Mafia Wars: Wie ein Raucher auf Entzug

Ich beantrage die Kronzeugenregelung: Als Mitglied der Mafia hab ich Coups in New York, Kuba, Moskau, Bangkok und Las Vegas durchgezogen, war in Bandenkriege verwickelt und habe Auftragsmorde ausgeführt. Letztlich hat mich mein Gewissen eingeholt, ich bin ausgestiegen. Aber „The Family“ lässt nicht locker:

Mafia Wars - Missing in Action

Mafia Wars - Missing in Action

„20 Reward Points“ sind also das Bestechungsgeld, mir dem mich die Spielefirma Zynga zur suchtgefährlichen Facebook-Application Mafia Wars“ zurücklocken will. Mein Clan braucht mich, mein Reich zerbröselt, nachdem ich es in den vergangenen zwei Jahren Klick um Klick aufgebaut habe. Fast täglich habe ich mich eingeloggt – immer wieder gilt es, Jobs zu meistern, Aufträge zu erfüllen, im Level aufzusteigen.

Raffiniert spielt Zynga dabei mit den Jäger- und Sammler-Instinkten: Wer regelmäßig einsteigt und fleißig klickt, der bekommt Erfahrung, Gegenstände, Achievements. Richtig erfolgreich ist man aber nur, wenn man sich nach dem Rhythmus des Spieles richtet: Frühmorgens den Computer hochfahren, um ein „Energy Pack“ zu verwenden, spätabends einloggen, um Geld von Grundstücken einzusammeln.

Wie viele andere habe ich meine souveräne Zeiteinteilung dem Spiel geopfert. Bis zu meinem Ausstieg vor ein paar Wochen. Seither habe ich viel Freizeit zurückgewonnen, es gibt sogar wieder Tage gänzlich ohne Internet. Es bleibt nur ein Nebeneffekt des Kalten Entzugs: Wie ein Ex-Raucher, dem der routinemäßige Griff zur Zigarette noch in den Fingern steckt, werde ich beim Internet-Surfen das dumpfe Gefühl nicht los, dass ich noch unbedingt einen Auftrag erfüllen muss.

You can leave The Family,
but The Family won’t leave you.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter LichtSonden abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Mafia Wars: Wie ein Raucher auf Entzug

  1. Julia schreibt:

    Herzlichen Glückwunsch dafür, dass du den Ausstieg geschafft hast. Ich kenne leider auch ein paar „Mafia Wars“ Süchtige und die haben dann alles andere dafür stehen und liegen gelassen… Ist „Sucht“ der richtige Ausdruck? Wahrscheinlich ja!

    Persönlich fand ich das Spiel gar nicht soo gut und ich fand, es wurde so schnell monoton. Es ist ja nur ein Spiel. 😉

    Viele Grüße,
    Julia

    • B.Licht schreibt:

      Das ist ja das traurige – das Spiel ist unglaublich öde, nur das ständige Aufsteigen im Level und das Sammeln von neuen virtuellen Belohnungen hält einen bei der Stange. Zumindest bei mir hat das ganz gut funktioniert.
      Ich finde, dass Sucht die Sache ganz gut trifft – es besteht eine gewisse Abhängigkeit, das Spiel hat mein Denken und auch meine Zeiteinteilung beeinflusst. Der Ausstieg ist – dank der Block-Funktion für Mafia-Wars-Anfragen bei Facebook – leichter als bei einer Drogensucht. 😉

      LG, B.Licht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s