Dreibergetour im Novembernebel

Lindkogel im Nebel

Lindkogel im Nebel

Man soll dem Wetterfrosch nicht glauben, wenn er Ende November großspurig behauptet, der Nebel in den Niederungen würde sich in den Berglagen lichten. Oder zumindest nachfragen, ab welcher Seehöhe die Sonne durchbricht.

Jedenfalls stand heute eine Dreibergetour auf dem Sonntagskalender: Von Bad Vöslau über den Harzberg, den Sooßer Lindkogel und den Hohen Lindkogel runter nach Baden. Sechs Stunden reine Gehzeit, davon fünf Stunden 45 Minuten in dichtem Nebel, aus dem sich 20 Meter vor mir Mountainbiker schälen, die mit einem Wahnsinnszunder die steinigen Wege runterbretteln.

Nur am 847 Meter hohen Hohen Lindkogel (klingt komisch, ist aber so) ragte die Spitze aus dem Meer der Wolken – Bilder davon gibt’s hier, einen Bericht hier.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter IrrLicht, LebensLicht abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s