Verderben am Schwanensee, Teil 2

Black Swan - Natalie Portman
Black Swan

An Tschaikowskis “Schwanensee” bin ich schon selbst furios gescheitert, aber nicht so elegant und breitenwirksam wie Natalie Portman: Für ihre Rolle als Balletttänzerin Nina Sayers in Darren Aronoskys Film “Black Swan” hat sie den Oscar als Beste Hauptdarstellerin bekommen – zu Recht: Brutal abgemagert spielt sie die psychisch labile Ballerina, die an der Rolle des Schwarzen Schwans und ihren eigenen Ambitionen zerschellt. Ihre physische Zerstörung löst noch beim Zuschauen körperliche Schmerzen aus – eine Spezialität von Aronofsky, dem Großmeister des Miesfühlkinos: Seine Filme über zerstörte Träume und gescheiterte Existenzen (“The Wrestler”, “Requiem for a Dream”) sind ein Garant für Depressionen.

Wer nach diesen Filmen noch immer an der Krankheit “Chronische Fröhlichkeit” leidet, dem kann nur noch Folgendes helfen:

About these ads
Dieser Beitrag wurde unter RampenLicht abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s